In unseren Sanitätshäusern in Zorneding, München Haidhausen und Gräfelfing finden Sie ein umfangreiches Sortiment an hochwertigen Markenprodukten rund um die Themen Wohlbefinden, Sport, Mobilität und Gesundheit.
Unser qualifiziertes Fachpersonal berät Sie gerne.

In unserem Sanivita Online Shop haben sie Zeit zu stöbern und sich ausführlich über eine große Auswahl an Produkten aus dem Sanitätshausbereich zu informieren.

Filialen

Zorneding

Ilchinger Weg 1
85604 Zorneding

Telefon: +49 80) 8106 -3663 - 0
E-Mail: info@gottinger.de

Öffnungszeiten:
Mo – Do: 08:00 -18:00 Uhr
Fr: 08:00 – 15:00 Uhr

München Haidhausen

Einsteinstr. 46
81675 München

Telefon: +49 (0) 89 - 41 94 66 -0
E-Mail: sanitaetshaus@gottinger.de

Öffnungszeiten:
Mo – Fr: 09:00 – 18:00 Uhr
Sa: 10:00 – 14:00 Uhr

Orthomedical Gräfelfing

Bahnhofstraße 5
82166 Gräfelfing

Tel.: +49 (0) 89 - 55 05 86 - 0
E-Mail: info@orthomedical-gmbh.de

Öffnungszeiten:
Mo – Fr: 09:00 – 18:00 Uhr
Sa: 09:00 – 12:00 Uhr

Kompressionstherapie & Lymph-Kompetenz-Zentrum

Die Gottinger Sanitätshäuser sind seit 2017 zertifiziertes Kompressions-Kompetenz-Zentren und garantieren damit speziell geschultes Personal und ein umfassendes Sortiment für die Versorgung aller venösen und lymphatischen Krankheitsbilder. Wir nehmen uns Zeit für eine umfassende Beratung  zu den unterschiedlichen Kompressionsversorgungen, geben Ihnen Pflegetipps für Haut und Strümpfe und zeigen Ihnen, wie Sie mit unterschiedlichen Anziehhilfen die Kompressionsstrümpfe anlegen.

Um schwere oder geschwollene Beine zu vermeiden, empfiehlt es sich auch auf längeren Reisen oder bei hauptsächlich sitzender Tätigkeit, die Venenfunktion durch Kompressionsstrümpfe zu unterstützen. Auch im Freizeitbereich beim Joggen oder Bergwandern werden spezielle Kompressionsstrümpfe immer beliebter. In unseren Sanitätshäusern erwartet Sie eine große Auswahl und gute Beratung zu allen Bereichen rund um die Kompressionstherapie.

Venenerkrankungen (Phlebologie)

Die Phlebologie als medizinisches Fachgebiet beschäftigt sich mit der Erkennung und Behandlung von Venenerkrankungen wie Krampfadern, Thrombose oder Venenentzündungen. Die Venen sind für den Rücktransport des sauerstoffarmen Blutes zum Herzen verantwortlich. Dies geschieht hauptsächlich entgegen der Schwerkraft, weshalb die Venen Schwerstarbeit verrichten müssen. Als Pumpe agiert primär die Wadenmuskulatur.

Darum treten Symptome wie schwere und geschwollene Beine oft bei langem Sitzen auf. Zu venösen Erkrankungen kommt es meist dann, wenn die Venenklappen, die das Blut am Rückfluss ins Bein hindern sollen, nicht mehr richtig funktionieren. Entdecken Sie also neben schweren und geschwollenen Beinen Hautveränderungen oder gar offene Stellen, ist es höchste Zeit, einen Arzt oder uns als Venen-Kompetenz-Zentrum aufzusuchen. Die Behandlung von chronischen Venenerkrankungen erfolgt in der Regel über die Kompressionstherapie. Dabei wird je nach Schwere zunächst mit einem Kompressionsverband oder direkt mit einem speziellen Kompressionsstrumpf die Venentätigkeit unterstützt, indem das Bein komprimiert und der Durchmesser der Vene verkleinert wird, sodass die ggf. defekte Venenklappe wieder besser schließt. Unterstützt wird dies häufig durch Physiotherapie.

Schädigung des Lymphsystems (Lymphologie)

Das Lymphgefäßsystem ist ein Transportsystem ähnlich dem Blutgefäßsystem. Es ist quasi die Müllabfuhr unseres Körpers und dafür zuständig, Stoffe aus unserem Gewebe abzuleiten. Dies können Eiweiße, abgestorbene Zellen, Bakterien, Krankheitserreger oder Fette sein. Das Lymphgefäßsystem überzieht wie ein Netz den ganzen Körper und transportiert die farblose Lymphflüssigkeit (Lymphe) durch die Gefäße und filtert diese Flüssigkeit in den Lymphknoten.

Kann diese Lymphflüssigkeit nicht mehr richtig abfließen und staut sich, entsteht ein Lymphödem, wodurch Beine oder Arme anschwellen. Anzeichen für ein Lymphödem sind geschwollene Hand- oder Fußrücken, pralle Haut oder vertiefte natürliche Hautfalten z.B. am Knie oder Handgelenk. Lässt sich eine Hautfalte an den Zehen oder Fingern nicht oder nur schwer hochheben, ist dies eins der eindeutigsten Zeichen für ein Lymphödem. Lässt sich die Haut hocheben, sind Hand- und Fußrücken nicht geschwollen, jedoch Beine oder Arme angeschwollen, kann es sich um ein Lipödem handeln. Ein Lipödem ist eine Fettverteilungsstörung an Ober- und Unterschenkeln sowie im Hüftbereich, verursacht durch eine erhöhte Anzahl an krankhaft veränderten Fettzellen. Dies tritt gleichermaßen an beiden Beinen/Armen auf, wohingegen Lymphödeme auch nur an einem Bein/Arm auftreten können. Die betroffenen Stellen sind oft besonders schmerzempfindlich und neigen zu Besenreißern und Dellen. 

Für die Behandlung bzw. Vorbeugung beider Ödemarten ist ausreichende Bewegung und Sport sowie eine ausgewogene Ernährung wichtig. Die Kompressionstherapie steht im Mittelpunkt der Behandlung, wodurch Lymphödeme entstaut und Lipödeme im Wachstum gestoppt werden. Die Therapie des Lymphödems wird in zwei Phasen eingeteilt. Phase 1 ist die Entstauungsphase, in der der Umfang des betroffenen Körperteils durch manuelle Lymphdrainage und einen Kompressionsverband vermindert wird. Phase 2 ist die Erhaltungsphase. Das Ergebnis der Entstauungsphase wird hier durch Kompressionsstrümpfe sowie fortgefürte Lymphdrainage erhalten. Eine entsprechende Hygiene und die Verwendung ausgewählter Seifen und Cremes ist in beiden Phasen wichtig. 

Freizeit & Laufen

Spezielle Sportstrümpfe komprimieren das Bein und verbessern so die Durchblutung. Wurden sonst die Beine nach einer gewissen Zeit schwer und müde, fühlen sich die Beine durch die Kompressionsstrümpfe leicht und frisch an. Nicht nur die Freude an der Bewegung steigt, auch die Leistung und Regeneration werden verbessert.

Die meist kniehohen Strümpfe sieht man mittlerweile nicht nur bei Leistungssportlern und Marathonläufern, auch beim Wandern, im Wintersport und bei Ballsportarten werden sie immer öfter eingesetzt. Unsere top geschulten Mitarbeiter beraten Sie ausführlich und dank unseres großen Sortiments können Sie aus unterschiedlichen Varianten auswählen.

Reisekompression

Wer kennt das nicht. Nach einem langen Flug oder Stunden im Auto hat man erst einmal das Bedürfnis, sich die Beine zu vertreten. Sie fühlen sich schwer und müde an, die Füße sind geschwollen. Grund dafür ist, dass sich die Venen ohne die An- und Entspannung der Bein- bzw. Wadenmuskulatur schwer tuen, das Blut zurück zum Herzen zu pumpen. Nicht nur für Menschen mit Venenerkrankungen steigt das Tromboserisiko, auch gesunde Menschen können eine Reisetrombose bekommen.

Spezielle Reisekompressionsstrümpfe kompremieren sanft das Bein und verkleinern den Durchmesser der Vene, wodurch die Blutzirkulation verbessert wird. Durch die dezenten Farben lassen sich die Strümpfe kaum von normalen Strümpfen oder Socken unterscheiden und sind somit für Frau und Mann eine angenehme Reiseerleichterung.

In unseren Sanitätshäusern nehmen unsere Mitarbeiter die genauen Maße der Fußfesseln und Unterschenkellänge, sodass Sie den perfekt sitzenden Strumpf erhalten.